Bereits am Donnerstagabend ist das Betreuer-Team mit zahlreichen Helfern nach Rüthen gereist. Vor Ort wurde unter anderem das neue Zelt des SV 21 Brenken aufgebaut, welches an den Folgetagen für alle Teilnehmer reichlich Platz bot um unter anderem die Verpflegung einzunehmen. Auch der Kühlwagen für die Nahrungsmittel konnte bereits platziert und die Betreuer-Zelte aufgebaut werden. Die Nachtwache übernahmen freundlicherweise Detlef Marten und Michael „Muckel“ Vorspohl.

Am Freitag um 14 Uhr trafen sich dann die 33 Teilnehmer am Sportheim ein, um dort vom Betreuer-Team in Empfang genommen zu werden. Nachdem alle Ihre Teilnahme per Unterschrift bestätigten und Ihr Armband in Empfang genommen hatten, ging es via Kolonne zum Zeltplatz des Diözesanzentrums nach Rüthen. Dort wurden dann mit Hilfe einiger Eltern die Nachtlager/Zelte aufgeschlagen, so dass dann am Spätnachmittag bereits das Gelände erkundet werden konnte.
Zum Abend-Essen gab es dann Hot-Dog’s bevor es zum „Capture the Flag“ Spiel in den Wald ging. Das Spiel musste jedoch kurzfristig auf den Zeltplatz um verlegt werden, da an diesem Wochenende im Wald Jagdbetrieb herrschte.
Dank einer Spende vom Imbiss Erpelprinz wurde der 1. Tag dann mit Stockbrot am Lagerfeuer beendet. Die 1. Nacht verlief noch etwas unruhig, vielleicht lag es auch an den angeblichen Wildschweinen, die nachts schon mal über den Zeltplatz durch die Zelte laufen. Zumindest war Detlef dieser Meinung und einige Kinder haben ihm tatsächlich geglaubt 😉

Am Samstagmorgen wurde zunächst ausgiebig gefrühstückt, bevor dann Lunchpakete gepackt wurden und es per Fußmarsch ins Biberbad ging.
Andrea Volke und Thorsten Düchting übernahmen den Putzdienst für die Wasch- und Toilettenräume und kamen so erstmalig in den Genuss der benachbarten Pfadfinder, die ganz aufgeregt vor ihnen standen, da sie dachten der SV Brenken hätte den Dienst vergessen.
Das Biberbad hatten wir bei 24 Grad, bis auf 3-4 weiterer Besucher, für uns. Nick Lausen stellte sich als absolute Wasserratte heraus. Er war vermutlich nur für eine kleine Runde Tischtennis und etwas Nahrungsaufnahme nicht im Wasser.
Auch alle anderen Kids vertrieben sich die Zeit mit Rutschen, Springen und Ball spielen im Wasser, so wie Federball, Tischtennis und Völkerball im Trockenen. Das einzige Manko an der tollen Zeit im Biberbad war, dass der ansässige Kiosk an diesem Tag geschlossen hatte.
So organsierten die Betreuer nach der Rückkehr auf dem Zeltplatz zumindest ein Eis für Jeden, bevor es zum „Chaos-Spiel“ ging, welches von Luisa Kemper ausgearbeitet wurde. Hier gingen alle Teilnehmer noch einmal an Ihre Grenzen, neben Laufbereitschaft waren Geschicklichkeit und Allgemeinwissen gefragt.
Zum Abendessen wurde dann gegrillt um dann auch diesen Abend am Lagerfeuer ausklingen zu lassen. Die 2. Bekanntschaft mit den Pfadfindern sei hier nur am Rande erwähnt 😉
Obwohl morgens gerade von den jüngeren Teilnehmern noch Partys für die Nacht angekündigt waren, musste das Betreuerteam gegen Mitternacht feststellen, dass alle tief und fest schliefen. Selbst das Gewitter mit Blitz und Donner sorgte nicht dafür, dass es eine unruhige Nacht wurde.

Am Sonntagmorgen war das WochenendCamp dann fast schon vorbei. Nach dem Frühstück, mit unserem erneuten Geburtstagskind Henrik Wolf, wurden erste Sachen gepackt, bevor wiederum diverse Eltern beim Abbau der Zelte unterstützen.

« 1 von 12 »